Six Senses / Bhutan

Six Senses Hotels

Six Senses Bhutan hat für alle fünf Lodges in Thimphu, Punakha, Paro, Gangtey und Bumthang majestätische Standorte mit königlicher Aussicht geschaffen. Die Lodges lassen sich durchaus als hotelgewordene Big Five des Landes bezeichnen und fügen sich harmonisch in die westlichen und zentralen Täler des Landes ein. Sie eignen sich bestens als Stationen individueller Rundreisen. Jede hat einen einzigartigen Charakter, alle folgen den gleichen Prinzipien für vollkommene Reiseerlebnisse. Das buddhistische Himalaya-Königreich verfügt über großen Reichtum in Form einer vielfältigen Flora und Fauna, allgegenwärtiger Spiritualität, landschaftlicher Schönheit und gelebter Kultur. Happiness is a place!

Lage

Bhutan liegt zwischen Indien und Tibet im östlichen Himalaya. Der internationale Flughafen Paro wird von Neu-Delhi, Kathmandu, Bangkok und Singapur aus angeflogen. Innerhalb des Landes reisen Gäste in der Regel per Auto mit Privatchauffeur. Für längere Strecken kann auf Anfrage ein Helikopter organisiert werden.

Bereits der spektakuläre Landeanflug auf Paro ist atemberaubend. Von Delhi und Kathmandu kommend, erhaschen Gäste außerdem eine himmlische Aussicht auf die höchsten Berge der Welt – wie auf einer Perlenschnur aufgereiht, ziehen die schneebedeckten Gipfel des Mount Everest, Lhotse, Manaslu und Kangchendzönga während des Fluges vorbei.

Unterbringung

Die fünf Lodges unterscheiden sich in Größe und Ausstattung, legen jedoch alle ihren Fokus auf die Grundprinzipien von Six Senses: Spa, Wellness, gesunde Küche, Komfort, Ruhe sowie den Zugang zur Schönheit und zur Bevölkerung Bhutans.

Die Lodge in Thimphu „Palace in the sky“ umfasst 20 Suiten und fünft Villen. Sie liegt inmitten von Apfelplantagen und Pinienwäldern sowie nahe der Hauptstadt. Auf einem Hügel thronend, gewährt die Anlage Ausblicke über Thimphu und die 52 m hohe Buddha-Dordenma-Statue.

„The Flying Farmhouse“ heißt die Lodge in Punakha inmitten von Reisfeldern. Gäste haben die Wahl zwischen sechs Suiten und fünf Villen. Außerdem gib es einen Pool, eine Bibliothek, Yoga- und Meditationshütten sowie eine Sehenswürdigkeit ganz in der Nähe: den majestätischen Punakha Dzong.

Bekannt als „Traditional Birdwatching Bridge“, bietet die Lodge in Gangtey, neben acht Suiten und einer Villa, einen 180-Grad-Blick auf das menschenleere Phobjikha-Tal, die Heimat der faszinierenden Schwarzhalskraniche.

Als „Forest within a Forest“ gebaut, umfasst die ruhige Bumthang Lodge acht Suiten und eine Villa. Sie ist der ideale Ausgangspunkt zur Besichtigung heiliger Monumente und Klöster sowie zum Besuch eines Winterfests.

Die Lodge in Paro, auch „Stone Ruins“ genannt, wurde mit ihren 16 Suiten und vier Villen so konzipiert, dass sie eine der landschaftlich reizvollsten Gegenden des Landes, zahlreiche kulturelle Bauwerke und das Provinzleben optimal präsentiert.

Kulinarik

„Eat With Six Senses“ ist die Philosophie der köstlichen und gesunden Kulinarik der Lodges. Die meisten Zutaten werden frisch in den eigenen Bio-Gärten geerntet. Auf der Speisekarte stehen asiatische und internationale Spezialitäten sowie authentische bhutanische Gerichte wie beispielsweise Momos-Klöße mit feuriger Ezay-Sauce. Alternativ bieten lokale Bauernhäuser authentische bhutanische Speisen.

Wellness, Spa & Sport

Alle fünf Lodges verfügen über einen Six Senses Spa mit Wellness Center. Je nach Lodge gibt es weitere Einrichtungen wie zum Beispiel ein Schwimmbad, ein Fitnessstudio, einen Yogaraum oder einen Mediationsbereich. In der Bumthang Lodge können Gäste ein traditionelles, bhutanisches „Hot Stone“ Bad nehmen.

Aktivitäten

Schier endlose Wander- und Radwege, architektonische Wunder, heilige Stätten und eine gastfreundliche Bevölkerung bieten Reisenden mit verschiedensten Interessen etwas zum Entdecken. Jedes Tal und jede Lodge lockt mit anderen Erlebnissen. Weitere Informationen finden sich hier Rundreise Bhutan

Nachhaltigkeit

Six Senses will komplett Kunststofffrei werden: Einwegplastiktüten sind generell verboten, die Duty-Free-Taschen am Flughafen sind bereits aus Papier. Alle Badutensilien bestehen aus nachfüllbaren Keramikspendern, Zahnbürsten sind aus Bambus gefertigt. Verpackungsmüll wird reduziert und vermieden, wo immer es möglich ist. Alternativ wird biologisch abbaubares Papier anstelle von Kunststoff verwendet. Plastikstrohhalme gibt es schon seit Jahren nicht mehr.

Nienke Dopke-Vis

Nienke Dopke-Vis

Als Tochter eines Kapitäns kam ich schon als Kind mit fremden Ländern und Kulturen in Berührung, seitdem liebe ich das Reisen, um fremde Kulturen, beeindruckende Landschaften und historische Stätten zu erkunden!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Menü